Bulungi Logo  
         
 

Foster Homes

Agnes (mit Perücke)
Das alte Kwagala Home

Agnes, die Mutter der Kwagala Family, ist gut 60 Jahre alt. Sie hatte zehn eigene Kinder, von denen einige an HIV/Aids starben und die Enkelkinder bei Agnes zurück ließen. Insgesamt kümmert sich Agnes um ungefähr 25 Kinder.

Agnes hat früher durch den Verkauf von Zuckerrohr versucht, genug Geld für ihre Familie zu verdienen. Häufig reichten diese Einkünfte jedoch gerade, um den Lebensunterhalt zu sichern, nicht aber für den Schulbesuch der Kinder. Einige der Kinder wurden daher von der Schule wieder nach Hause geschickt.
Agnes erhielt einen Mikrokredit. Ihr Plan war es, Mais einzukaufen, ihn mahlen zu lassen und als Posho weiter zu verkaufen. Sie konnte dadurch ihr Einkommen schon merklich steigern.  Agnes ist in ihrer Gemeinde hoch angesehen. Sie hat den Ruf einer sehr guten Mutter und viele Eltern und Familien fragen sie um Rat. Manchmal wird sie auch aufgefordert, vor Jugendlichen über Werte und ihre Zukunft zu sprechen. 

Das ehemalige Haus der Kwagala Family lag in Katende, etwas außerhalb von Bugembe in Richtung Jinja. Der Name bedeutet „Liebe“  und wurde von der Heimmutter Agnes Tibitodwa ausgewählt. Das Kwagala Haus war ein Lehmhaus mit zwei kleinen Nebengebäuden und sehr beengt für alle Familienmitglieder.

Um den Kauf eines anderen Hauses für Agnes zu ermöglichen, starteten wir ein Projekt auf der Internet-Spendenplatform "Betterplace". Durch zahlreiche Spenden ist es uns letztendlich gelungen, für die Familie ein anderes Haus zu kaufen. Dort lebt die Familie sehr viel gesünder, weil der Grund und Boden nach einem Regenschauer nicht so schlammig ist, wie bei dem alten Haus und sich Moskitos aus diesem Grund dort nicht so schlimm vermehren. Moskitostiche führen zu Malariaerkrankungen.

Das neue Haus der Kwagala Family
Der Innenhof
Kochstelle im Innenhof
Das Zimmer von Agnes und den kleinen Kindern
Waschbereich und Latrine (noch nicht repariert/01/15)
Die Latrine
Ein Zimmer der Kinder
Ein weiteres Zimmer der Kinder
Deborah Nabeta und Agnes (rechts)