Bulungi Logo  
         
 

Foster Homes

Kinder vor dem Called to Care Home

Die Called to Care Family befindet sich in Bugembe, etwas außerhalb von Jinja. Die Heimeltern sind Rose und Reverend James Kivunike. James arbeitet als Reverend beim Bischof in einer guten Position und hat demnächst vielleicht die Chance noch aufzusteigen. Er ist viel unterwegs, während Rose den Haushalt und die Kinder gut im Griff hat. Sie haben zwei erwachsene Kinder. Die dritte Tochter, Kate Joy, die als wesentlich jüngere Nachzüglerin die große Freude und der ganze Stolz ihrer Eltern war, kam im April 2010 in Folge eines tragischen Schulbusunfalls ums Leben. Dieser schlimme Schicksalsschlag hat die ganze Familie hart getroffen. Durch ihren unerschütterlichen christlichen Glauben schöpfen sie jedoch die Kraft, weiter zu machen und leben in der Gewissheit, dass alles Teil eines übergeordneten göttlichen Plans ist.

Der Rohbau
Der fertige Raum im Januar 2015
Die Treppe im neuen Raum

Zur Called to Care Family gehören 40 Pflegekinder. Die Familie Kivunike unterstützt aber auch im Heimatdorf und in der Nachbarschaft unter großem persönlichen Einsatz zahlreiche bedürftige Kinder. Viele von ihnen halten sich in ihrer Freizeit und am Wochenende im Called to Care Home auf, so dass dies fast schon ein zweites Zuhause für sie ist.
Die Kinder gehen sehr offen und liebevoll miteinander um und wachsen sehr behütet auf. Viele wurden aus besonders schwierigen Lebensumständen von den Kivunikes hierher in Sicherheit gebracht.

Das Called to Care Home besteht aus mehreren Gebäuden. In einem Haus sind die Wohn- und Schlafräume der Heimfamilie und ein Schlafraum für Jungen untergebracht. Gegenüber, quer über den Innenhof, steht ein weiteres Gebäude, das den Mädchenschlafraum beherbergt.
Toilette und Küche befinden sich, wie in Uganda üblich, außerhalb der Wohngebäude. Neben der typischen "Freiluftküche", die bei schönem Wetter weiterhin genutzt wird, steht der Familie seit kurzem auch ein festes Küchengebäude zur Verfügung, das vor allem in der Regenzeit wichtigen Schutz bietet.

Da die Familie schon einen Strom und Wasseranschluss hatte, erhielt sie 2013 von uns eine größere Spende, um aus einem angefangenen Rohbau einen Familienwohnraum herzustellen. Da dieser Raum mit einer Treppe zu einer für später geplanten zweiten Etage versehen wurde, reichte das Geld nicht ganz aus, um den Raum zur Benutzung fertig zu stellen. Rose erklärte uns, dass sie alle ehemaligen Pflegekinder gebeten hatten, einen Beitrag zur Fertigstellung zu leisten. Damit war genug Geld und Hilfe zusammengekommen, um den Raum fertig zu bauen und sogar mit einem Deckenmuster zu schmücken. Rose berichtete, dass die Kinder sehr gerne auf den Treppenstufen sitzen, um dort ihr Essen zu verzehren oder um einen guten Blick auf den kleinen Schwarz/Weiß-Fernseher zu haben.

 

Besuch im alten "Wohnzimmer"
Mädchenschlafraum
Mädchenschlafraum
Die Freiluftküche
Das feste Küchengebäude
Alle Kinder helfen bei der Maisernte
Neben der Arbeit wird die Patenpost inspiziert
Kinder beim Essen
Rose und James Kivunike bei einer Graduationsfeier